Arbeitsvertrag Angestellter Zahnarzt – basics

Arbeitsvertrag Angestellter Zahnarzt – Basics

Spätestens mit der Entscheidung für einen zahnärztlichen Kollegen als Mitarbeiter bzw. der Entscheidung für eine Praxis kommt das Thema Arbeitsvertrag auf Sie zu. Ich spreche bewusst beide Seiten – Arbeitgeber und Arbeitnehmer an, da ein Arbeitsvertrag für beide Seiten zufriedenstellend gestaltet sein sollte. So lassen sich etwaige Unstimmigkeiten bereits im Voraus vermeiden.

In diesem Artikel erfahren Sie die Basics – die Grundlagen – für einen Arbeitsvertrag zwischen Praxisinhaber/in und Angestellter/m Zahnarzt/Zahnärztin.

Der Arbeitsvertrag sollte als positive Grundlage zu einem vertrauensvollen Arbeitsverhältnis beitragen.

Arbeitsvertrag angestellter Zahnarzt basics Dr.Daniela Heints - Business Coaching für Zahnärzt
Arbeitsvertrag angestellter Zahnarzt basics

 

Idealerweise beginnen Sie mit den ersten Überlegungen des schriftlichen Dokuments “Arbeitsvertrag” schon bevor Sie einen passenden Kandidaten bzw. Praxis gefunden haben. So haben Sie den Kopf frei, sich Ihre ideale Form der Zusammenarbeit zu definieren. Denn genau dies ist der Arbeitsvertrag – eine Dokumentation der Rahmenbedingungen Ihrer Zusammenarbeit.

 

Inhalte – Arbeitsvertrag Angestellter Zahnarzt

Im Arbeitsvertrag sollten folgende Punkte geregelt werden:

 

Formalitäten

  • Beginn: konkretes Datum
  • Dauer (Befristung / Unbefristet)
  • Art der Anstellung – Vorbereitungsassistent, Entlastungsassistent oder Angestellter Zahnarzt?
  • KZV-Genehmigung zum Zeitpunkt des Arbeitsbeginns (Kosten trägt i.d.R. der Arbeitgeber)

 

Tätigkeiten

  • Stellenbeschreibung als Anhang
  • detaillierte Beschreibung der Tätigkeiten, Verantwortung, Weisungsbefugnisse
  • Einordnung in die Hierarchie der Praxis

 

Vergütung

  • Gehalt – monatliches Brutto-Gehalt  (Festgehalt / Umsatzbeteiligung)
  • Entgeltzahlung im Krankheitsfall (keine Sonderregelungen, rechtliche Grundlagen beachten)
  • Zusatzleistungen: 13. Monatsgehalt, VWL = Vermögenswirksame Leistungen, betriebliche Altersvorsorge, Sachprämien (z.B. Tankgutschein)
  • Bonusleistungen / Sonderzahlungen
  • Zielvereinbarungen
  • Gehaltssteigerungen / Datum neue Verhandlung

 

Arbeitszeiten

  • Arbeitszeiten (Behandlungszeiten, Bürozeiten/Verwaltung)
  • Überstundenregelung (Vergütung, Freizeitausgleich)
  • Arbeitstage (Mo-Fr) oder Werktage (Mo-Sa)
  • Notdienstregelung (Teilnahme, Zeitausgleich, Vergütung)

 

Urlaub, Fortbildungen, Krankheit

  • Urlaub (Anzahl Urlaubstage, Arbeitstage oder Werktage (Mo-Fr)?)
  • Fortbildungen (Kostenübernahme, zusätzliche Urlaubstage?, Bildungsurlaub?)
  • Verhalten im Krankheitsfall (sofortige Meldung, AU)

 

Probezeit, Kündigung

  • Probezeit (Dauer, Kündigungsfrist)
  • Kündigungsfrist

 

Sonstiges

  • Haftpflichtversicherung (Versicherung über die Praxis/den Arbeitgeber)
  • Konkurrenzschutzklausel? (nur eingeschränkt möglich, mit Karenzentschädigung)
  • Salvatorische Klausel

 

Arbeitsvertrag Angestellter Zahnarzt – Form

Rechtlich gesehen kann ein Arbeitsvertrag mündlich oder schriftlich geschlossen werden. Seine Wirksamkeit ist nicht von der Einhaltung einer bestimmten Form abhängig. Um klare Vereinbarungen zu treffen und nachweislich festzuhalten, sollte der Arbeitsvertrag jedoch schriftlich fixiert werden. Beide Partner erhalten ein mit Datum und Unterschrift versehenes Exemplar.

Der Arbeitsvertrag sollte die Überschrift “Arbeitsvertrag Angestellte/r Zahnarzt/Zahnärztin” und die Namen sowie Adressen beider Vertragspartner enthalten.

 

Musterverträge vs. individueller Arbeitsvertrag

Es ist ratsam einen individuellen Arbeitsvertrag mit denen Ihnen wichtigen Punkten individuell zu erstellen bzw. durch einen spezialisierten Rechtsanwalt erstellen zu lassen*.

Die meisten Zahnärztekammern stellen Ihnen Musterverträge kostenfrei zur Verfügung, an denen Sie sich orientieren können.

 

24h Bedenkzeit

Der Arbeitsvertrag regelt Ihre kollegiale Zusammenarbeit. Ich empfehle beiden Seiten mindestens 24h nach der ersten Ansicht mit der Unterzeichnung zu warten. So haben Sie die Möglichkeit haben in Ruhe den Vertrag zu lesen und für sich zu prüfen. Sollten im weiteren Verlauf der Zusammenarbeit Unstimmigkeiten oder Konflikte auftauchen –  die sich nicht immer vermeiden lassen – kommt schnell das unangenehme Gefühl bei Unterzeichnung des Vertrages wieder hoch. Dies trifft auf beide Seiten zu – häufiger noch jedoch beim Angestellten. Also achten Sie als Arbeitgeber darauf, Ihrem zukünftigen Kollegen den Raum und die Möglichkeit für Rückfragen zu geben.

 

Vertragsabschluss

Kein Vertragsabschluss ohne Vertragsverhandlung – dies gilt für beide Seiten!

Ihre Unterschrift zählt und ist rechtlich bindend – prüfen Sie den Vertrag vor dem Abschluss sorgfältig. Fallen Ihnen Unstimmigkeiten auf oder haben Sie Rückfragen – suchen Sie das Gespräch.

Praxistipp: Diese Verhandlungen sind in der Regel für beide Seiten keine alltägliche Situation. Besonders als Angestellter sollten Sie sich bei Unsicherheiten und Unstimmigkeiten nicht mit einen “das klären wir dann schon noch” vertrösten lassen. Gehen Sie nicht mit einem negativen Bauchgefühl ein Arbeitsverhältnis ein.

Die oben genannten Inhalte und Punkte sollten nicht vorgegeben werden, sondern von beiden Vertragspartnern diskutiert und verhandelt werden. Hier lassen sich auch Kompromisse schließen – evtl. übernimmt der/die neue Kolleg/Kollegin gerne die Notdienste und möchte dafür im Gegenzug auch mal ein verlängertes Wochenende frei haben?

Sind Sie sich allen Punkten einig oder zufriedenstellende Kompromisse eingegangen, steht einer erfolgreichen Zusammenarbeit nichts mehr im Wege.


Viel Erfolg für Ihre zahnärztliche Zusammenarbeit!


 

Angebot – Business Coaching für Praxisinhaber & Angestellte Zahnärzte

Zu diesem und weiteren Themen rund um die zahnärztliche Zusammenarbeit unterstütze ich Sie gerne mit einem individuellen Coaching. Mehr dazu erfahren Sie im Bereich “Leistungen”.

 

kostenfreies Kennenlernen – virtuelle Kaffeepause

Jeden Freitag ab 14 Uhr biete ich Ihnen an im Rahmen der virtuellen Kaffeepause an, mich persönlich kennen zu lernen.

 

Kontakt

 

(*dies stellt im Übrigen keine Rechtsberatung dar und kann auch keine individuelle für den Einzelfall gültige Rechtsberatung ersetzen)

 

Beratung. Dr. Daniela Heints - Business Coaching für ZahnärzteCoaching. Dr. Daniela Heints - Business Coaching für Zahnärzte

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.